Freie Waffen

Welche Waffen fallen überhaupt unter den Oberbegriff Freie Waffen? Zu welchem Zweck werden diese benutzt und wie sehen die Erwerbsberechtigungen aus? Zum Thema Freie Waffen bestehen viele Fragen, die wir hier nach bestem Gewissen für Sie beantworten.

Welche Waffen gehören zu den Freien WaffenWas sind Freie Waffe?

Der Begriff Freie Waffen schließt alle und Schuss- und Stichwaffen ein, die mit dem 18. Lebensjahr frei erworben werden können. Frei heißt in diesem Zusammenhang, dass zum Erwerb weder ein polizeiliches Führungszeugnis, ein Bedürfnis, eine vorgeschriebene Vereinszugehörigkeit oder jegliche Sachkunde vorhanden sein muss. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass der Erwerb einer Freien Waffe nicht mit dem führen dieser gleichzusetzen ist. Zum führen und transportieren einer Freien Waffe außerhalb befriedeten Besitztums, ist in den meisten Fällen ein Kleiner Waffenschein ( behördliche Erlaubnis ) erforderlich. Alle Freien Waffen sind mit einem F im Fünfeck Stempel gekennzeichnet. Zu den frei erwerblichen Schusswaffen gehören:

Luftdruckwaffen

Luftgewehre und Luftpistolen sind Schusswaffen, die durch einen Knickvorgang eine Feder spannen, welche beim Schussvorgang komprimierte Luft ausdehnt, die wiederum das Geschoss antreibt. Zum Bereitstellen der komprimierten Luft gibt es verschiedene technische Verfahren wie Systeme mit Federspeicher, Systeme mit Gasdruckspeicher, CO2-Systeme, Pumpsysteme und Pressluftsysteme. Während Luftgewehr- und Pistolen früher als Jagdgegenstand eingesetzt wurden, werden sie heute hauptsächlich als hochspezialisierte Sportgeräte genutzt. Einsatzgebiete reichen vom Freizeitschießen bis hin zu Olympischen Wettkämpfen. In Deutschland sind Luftgewehre- und Pistolen mit einer Mündungsenergie bis zu 7,5 Joule frei erwerblich.

CO2 Waffen

CO2 Gewehre und CO2 Pistolen gehören zu den Luftdruckwaffen. Im Unterschied zu Luftgewehren und Luftpistolen, kommt das Treibgas, welches das Geschoss antreibt, aus einer Kartusche, die vorkomprimierten Kohlenstoffdioxid enthält. Es gibt verschiedene Systeme um das vorkomprimierte CO2 freizusetzen. Dazu gehören Speed-Loading, das Schraubsystem, Fast-Action und das Powerspannsystem. CO2 angetriebene Waffen haben den Vorteil, dass nach jedem Schuss nicht repetieren werden muss. Es gilt, je mehr CO2 eine Patrone/Kartusche enthält, desto mehr Schüsse können abgefeuert werden. Wie bei allen Luftdruckwaffen gilt auch hier, CO2 Gewehre- und Pistolen dürfen eine maximale Mündungsenergie von 7,5 Joule nicht überschreiten um ab 18 Jahren frei verkäuflich zu sein.

Gewehr mit CO2 Schussauslösung

Schreckschusspistolen

Schreckschusspistolen sind originalgetreue Nachbildungen von echten Feuerwaffen. Sie dienen dem eigenen Schutz und zur Selbstverteidigung. Als Munition dieser Freien Waffen finden Platzpatronen oder Reizgaspatronen Anwendung. Um zu verhindern, dass Schreckschusspistolen zum Abschuss von gefährlichen Geschossen umgebaut werden, ist im Lauf immer eine feste Sperre aus Stahl angebracht. Das führen von Schreckschusswaffen außerhalb der eigenen vier Wände bedarf einen kleinen Waffenschein.

Freie Schreckschusspistole

Gaswaffe

Gaspistolen sind den Schreckschusswaffen nachempfunden und dienen allein der Selbstverteidigung. Durch eine Explosion beim Schießvorgang wird mit speziellen Platzpatronen Tränengas freigesetzt, welches den Angreifer abwehren soll.

Beliebteste Gaspistole Walther P99

Deko- und Sammlerwaffen

Deko- und Sammlerwaffen sind zum Teil kostspielige Einzelstücke, die rein dem ästhetischen Zweck und dem Hobbyvergnügen dienen. Dekowaffen sind Replikate von Originalwaffen, nicht schussfähig und können frei erworben werden. Sammlerwaffen sind gebrauchte, mehr oder weniger funktionstüchtige Waffen, die aufgrund ihrer Herkunft und Geschichte im Laufe der Zeit zu Antiquitäten geworden sind. Die unterschiedlichsten Schusswaffen, können Sammlerwaffen sein, deshalb gibt es hier auch unterschiedliche Bestimmungen zum Erwerb und Führen.

Für Liebhaber der alten Kunst Sammlerwaffen

Paintball Markierer sind den Freien Waffen zugehörig

Paintball Markierer sind die Geräte, mit denen man im Spiel seinen Gegner mit farbigen Gelatinekugeln markiert. Verschossen werden die Balls durch Gasdruck einer Co2 Druckluftflasche. Laut dem gültigen Waffengesetz sind Markierer als Federdruck, CO“-Waffen und Druckluftwaffen definiert. Aus gesetzlicher Sicht werden die Waffen also wie Luftgewehre behandelt. Waffen, die ab 18 Jahren erlaubnisfrei erworben und besessen werden dürfen, sind mit einem F-Zeichen gekennzeichnet. So benötigt man also für den Erwerb einer Druckluft, CO2 oder Ferderdruckwaffe, unter 7,5 Joules keine Erlaubnis.

Markierer Führen und Transportieren

Wer eíne CO2 Waffe, Federdruck oder Druckluftwaffe führen möchte, unterliegt dem Nachweis einer Erlaubnisbescheinigung. Einen Paintball Markierer führt derjenige, der die tatsächliche Gewalt über die Wafffe außerhalb seiner Wohnung, außerhalb der eigenen Geschäftsräume oder außerhalb des eigenen befriedetem Besitztums ausübt. Keine Erlaubnis muss man sich zum Transport eines Markierers einholen, wenn garantiert ist, dass die Waffe nicht zugriffs- und Schussbereit von einem zum anderen Ort transportiert wird. Transporterlaubnis liegt nur dann vor, wenn dies zum Zwecke eines Bedürfnisses passiert. Zum Beispiel beim Transport zum Paintballspielfeld. Wenn ein Transport stattfindet, dann nur rechtmäßig, wenn der Markierer in einem Waffenkoffer aufbewahrt wird.

Im Paintball markiert dieser ein Objekt oder Person farbig, um einen Treffer zu signalisieren

Airsoft auch Freie Waffen

Eine Airsoft oder besser bekannt als Softair ist eine Druckluftwaffe, die Replikate von echten Schusswaffen darstellen. Softair sind Druckluftwaffen, die im taktischen Geländespiel zum Einsatz kommen. Nicht nur der Einsatz in nach gespielten Geschichtsszenarien ist üblich, auch im Sportschießen gibt es Disziplinen, die mit Softair geschossen werden. Geschossen wird entweder mittels Federdruck, Gas oder einem elektronisch betriebenen Druckluftsystem. Kaliber der Plastikkugeln, mit denen geschossen wird ist in der Regel 6mm.

Softair bis 0,08 Joules frei unter 14 Jahren

Softair Waffen, die keine größere Bewegungsenergie als 0,08 Joule erreichen und mit einem CE-Zeichen gekennzeichnet sind, werden laut Gesetzgeber als Spielzeug eingestuft. Gekauft werden könne diese Softairs ab 3 Jahre.

Softair bis max. 0,5 Joule frei ab 14 Jahren

Softairgewehre und Pistolen, die eine Joulezahl von 0,5 nicht überschreiten unterliegen keiner waffenrechtlichen Regelung. Softair von max. 0,5 Joule müssen nicht mit einem F-Kennzeichen versehen sein und können von jedem ab 14 Jahren gekauft werden.

Softair ab 0,5 Joule ab 18 Jahren

Alle Softairwaffen, die eine Energie von mehr als 0,5 Joule erreichen erreichen, unterliegen dem Waffengesetz. Somit müssen diese Waffen eine F-Kennzeichnung im Fünfeck tragen. Ein Waffenschein ist aber auch zum Erwerb, Transport und Besitz dieser Softairmodelle nicht nötig. Voraussetzung ist, dass man das 18. Lebensjahr vollendet hat. Nicht erlaubt ist das schussbereite Führen in der Öffentlichkeit. Nur innerhalb von befreidetem Besitztum ist das Schießen erlaubt.

Hieb und Stoßwaffen

Zur Definition einer Hieb und Stoßwaffe folgt ein Zitat aus dem Waffengesetz: „ihrem Wesen nach dazu bestimmt sind, unter unmittelbarer Ausnutzung der Muskelkraft durch Hieb, Stoß, Stich, Schlag oder Wurf Verletzungen beizubringen“. In der Praxis versteht man darunter Schwerter, Säbel, Dolche, Degen und Bajonett und Schlagstock. Ab einem Alter von 18 Jahren darf man die genannten Freien Waffen besitzen. Allerdings besteht ein Führverbot außerhalb des eigenen befriedetem Besitztums. Bedeutet konkret außerhalb der eigenen Wohnung, der eigenen Gewerberäume oder des eigenen Grundstücks.

Gesetzliche Regelungen zum Schießen mit Druckluft oder CO2 Waffen

Ein schießen außerhalb gesicherter Schießstätten, ohne Schießerlaubnis, ist unter den folgenden Bedingungen möglich: Nur dann, wenn mit Zustimmung des Inhabers eines befriedigten Besitztumes geschossen wird. Die Geschossenergie, darf nicht mehr als 7,5 Joule betragen und es muss sichergestellt sein, dass das Besitztum von den Geschossen nicht verlassen werden.

Aufbewahrung von Paintball Markierern

Jeder Besitzer von Waffen oder Munition hat Sorge zu tragen, dass diese nicht in die Hände Dritter gelangen oder abhanden kommen. Alle freien Waffen, die mit einem F-Zeichen oder bei Gas und Signalwaffen mit einem PTB-Zeichen gekennzeichnet sind, müssen so aufbewahrt werden, dass Unbefugte keinen Zugriff haben (Es muss hier nicht unbedingt ein Waffenschrank sein). Diese Regelung trifft ebenso auf Hieb und Stoßwaffen (Messer und Schwerter) zu.

VN:F [1.9.20_1166]
Bewerten Sie diesen Artikel
Rating: 9.6/10 (7 votes cast)
Freie Waffen, 9.6 out of 10 based on 7 ratings